InfosLeitbildGeschichte der GSDie GS heuteUnterrichtszeitenHausordnungEntschuldigungenSoziales KonzeptFremdevaluationFördervereinLRSLinks für Eltern

LRS- Konzept der Grundschule Langensteinbach

Seit etwa 20 Jahren ist die Grundschule Langensteinbach Stützpunktschule für ganz Karlsbad im LRS- Bereich.

Kinder aus den Gemeinden Auerbach, Mutschelbach, Spielberg, Ittersbach und Langensteinbach werden – wenn der Verdacht auf eine Lese- Rechtschreibschwäche besteht – mit Einverständniserklärung der Eltern bei uns zum Test angemeldet. Am sinnvollsten ist es, diesen Test in den ersten oder letzten drei Monaten des Schuljahres durchzuführen, damit der entsprechende Test auch greift und aussagekräftig ist. Es wird der DRT (Deutscher Rechtschreib- Test) einzeln oder - wenn möglich - in kleinen Gruppen durchgeführt, die Ergebnisse werden den Eltern und Klassenlehrern schriftlich mitgeteilt (siehe Anlage). Im Bedarfsfall werden telefonisch oder im persönlichen Gespräch weitere Informationen gegeben.

Zur Zeit werden Kinder, deren Prozentrang unter 22 % liegt, in die LRS- Kurse aufgenommen. Diese finden für die Langensteinbacher Kinder je Klassenstufe 2- stündig am Vormittag statt (Klasse 2-4), die Kinder aus den anderen Ortsteilen kommen je nach Anzahl in ein oder zwei Gruppen am Montagnachmittag für 2 Stunden (meist klassenübergreifend).

Seit einiger Zeit arbeiten wir mit der FRESCH- Methode (Freiburger Rechtschreibschule) und bauen das Wortmaterial in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen auf.

Im ersten Schritt geht es um das richtige Schreiben von lautgetreuen Wörtern, die immerhin etwa 50 % unseres Wortschatzes ausmachen. Dabei wird vor allem Wert auf den Sprech- Schreibrhythmus gelegt. Grundlage ist das „Tanzen“ und Schwingen von lautgetreuen Wörtern in Silben. Dazu gibt es zahlreiche spielerische Aktivitäten.

Vom rhythmisch- melodischen Sprechschwingen führt die Methode weiter zum synchronen Sprechschreiben, bei dem die Kinder mit deutlicher Artikulation während des Schreibens mitsprechen und klare Pausen zwischen den Silben einlegen.

Am Anfang empfiehlt es sich, die Silben in unterschiedlichen Farben zu schreiben. Schließlich werden die Silbenbögen unter das Wort gesetzt und das Wort noch einmal laut vorgelesen.

Vorteil dieser Methode ist, dass die Kinder nicht erkennen müssen – was sie in der Regel auch nicht können -, ob ein betonter Vokal kurz oder lang ist, um dann daraus zu schließen, ob der Mitlaut verdoppelt wird oder nicht. Beim Sprechen und Schreiben in Silben ergibt sich die Mitlautverdoppelung wie von selbst.

Fül ler, Zuc ker, Kat zen pfo te

(Achtung: Sprechen in Silben widerspricht manchmal den Trennungsregeln)

Vom lauten Mitsprechen gelangen die Kinder allmählich zum flüsternden Mitsprechen, schließlich führen sie nur noch die Mundbewegungen synchron aus.

Haben die Kinder im rhythmischen Sprechen und Schreiben Sicherheit erlangt, geht man zu schwierigeren Wörtern über, deren richtige Schreibung weitere Strategien erfordern. Bei ca. 35 % der Wörter unseres Wortschatzes kann man durch rhythmisches Verlängern oder Ableiten die richtige Schreibung herleiten.

Ein Verlängern des Wortes bietet sich zum Beispiel an, wenn man nicht weiß, mit welchem Buchstaben das Wort endet. Hund (d oder t ?) Ò verlängern: Hunde Ò d.

Auch diese Strategie kann mit vielfältigen Bewegungsspielen geübt werden.

Neben dem Verlängern ist auch das Ableiten eine wichtige Strategie.

Hier werden Wörter wie Wälder (ä oder e?) Ò abgeleitet: kommt von Wald Ò ä geübt.

Beim Einprägen der Merkwörter, die etwa 15 % des Wortschatzes ausmachen, ist es für Kinder, die eine Schwäche im Leserechtschreibbereich haben, besonders wichtig, verschiedenen Kanäle anzusprechen, da oft das Wortbildgedächtnis schlecht ausgeprägt ist.

So gibt es bei uns für die Merkwörter mit „V“ einen Reim, der gehüpft wird, für die Wörter mit Doppelvokal ein selbst gestaltetes Bild mit Booten, Feen und Meer und für die Wörter mit Dehnungs- h eine kuriose Geschichte vom Lehrer und dem Zahnarztdieb.

Die FRESCH- Zeichen, die für die verschiedenen Rechtschreibstrategien stehen, werden nach und nach im LRS- Unterricht eingeführt und helfen den Kindern ihre individuellen Fehler zu erkennen und systematisch zu verbessern.